Tinnitus und Hypnose

Was ist ein Tinnitus

Der Tinnitus ist ein Ohrgeräusch, das ohne Vorhandensein einer äußeren Schallquelle existiert. Er kann als Symptom verschiedenster Erkrankungungen auftreten und ist mittels Hörtest objektiv nachweisbar. Typische Ohrgeräusche dieser Art sind Brummtöne, Pfeifen, Zischen, Sirren, Rauschen, Knacken oder Klopfen. Meist taucht die Störung im Ohr einseitig auf. Mitunter manifestiert sich der Tinnitus aber auch beidseitig. Der lästige Ton kann von allein verschwinden, wieder auftreten, oder von Dauer sein. Man unterscheidet den Tinnitus nach der Dauer seines Auftretens in akuten (für Sekunden oder Minuten), subakuten (bis zu drei Monate) oder chronischem Tinnitus (länger als sechs Monate). Man unterscheidet ferner vier Schweregrade::

 

Grad 1 – kompensiertes, für den Betroffenen gut verkraftbares, nicht zu sehr störendes Ohrgeräusch. Es besteht kaum Leidensdruck.

Grad 2  insbesondere bei Stille wahrnehmbares Ohrgeräusch. Es wird bei Stress und körperlichen oder seelischen Belastungen als störend empfunden. Es besteht geringer Leidensdruck.

Grad 3 – der Tinnitus stellt eine dauerhafte Beeinträchtigung dar. Es besteht Leidensdruck.

Grad 4 dekompensiert, Betroffene sind schwer beeinträchtigt. Es besteht erheblicher Leidensdruck zumeist gepaart mit Arbeitsunfähigkeit.

Häufigkeit des Tinnitus

Etwa 10-20 % der Bevölkerung leiden unter einem Tinnitus. Bei älteren Menschen nimmt die Häufigkeit sogar noch zu. Der Tinnitus ist häufig bei Menschen mit Berufen zu finden, die ein “offenes Ohr” erfordern. Tinnitus wird daher auch oft als „Lehrer-“ oder „Bürgermeisterkrankheit“ bezeichnet.

Tinnitus Ursachen

Seelisch-körperliche Anspannung gilt als Hauptursache für den Tinnitus. Vor allem Stress, Ängstlichkeit und Unzufriedenheit fördern die chronische Entwicklung der lästigen Ohrgeräusche. Bei manchen Patienten spielen Versagens-Ängste eine Rolle. Das Ohrgeräusch ist daher eine gute Gelegenheit, sich noch einmal mit dem eigenen Seelenleben zu befassen. Irgendetwas ist da noch nicht stimmig. Irgendetwas will hier noch einmal in annehmender Weise angeschaut und auch gefühlt werden. Eine verdrängte Angst vielleicht, ein Versagen, Scham oder gar Schuld?

 

Hilft Hypnose bei Tinnitus?

Tritt der Tinnitus stressbedingt auf, lässt er sich mit Hypnose gut behandeln. Treten die Ohrgeräusche infolge einer neurologischen Schädigung auf, ist der Behandlungserfolg vom Ort und Grad der Schädigung abhängig. 

 

Behandlungsziele der Hypnosetherapie bei Tinnitus

  • Zielsetzungen für die Behandlung eines Tinnitus mit Hypnose können sein:
  • Verminderung der Geräuschintensität, Veränderung der Geräuschwahrnehmung
  • Umwandlung eines dekompensierten TInnitus in einen kompensierten (gut verkraftbaren) Tinnitus
  • Minderung der Neben- und Folgeerscheinungen eines Tinnitus, wie Schlafstörungen, Ängste, Konzentrationsprobleme
  • Erhöhung der individuellen Belastbarkeit

Im besten Fall verschwindet der Tinnitus durch die Hypnose ganz. Diese Chance besteht, ist aber verhältnismäßig gering. Realistische Ziele bei der Behandlung eines Tinnitus mit Hypnose sind hingegen die Minderung des Leidensdruckes und die Verbesserung der Lebensqualität.

 

Wie lange dauert die Behandlung eines Tinnitus mit Hypnose?

Bei einem chronischen Tinnitus ist von einer Behandlungsdauer von 6-8 Sitzungen auszugehen.

 

Was kostet die Hypnose bei Tinnitus?

Die aktuellen Liste der Behandlungskosten in der Praxis für Hypnose und Psychotherapie Frank Bütow finden Sie unter dem Stichwort Hypnosetherapie auf dieser Seite: Hypnose Preise Bremerhaven

Waren die Informationen hilfreich? Bitte bewerten Sie diese Seite!